Aktuelles

Datenschutz

Landvolk vor Ort

(16.07.19)

Gerne beraten wir Sie individuell zu den nachfolgenden Themen, sprechen Sie uns an (Torsten Gaul 0471/92495-50 oder Jann-Otto Hamkens 0471/92495-36)

Anforderungen an Feldmieten
Der Feldmietenerlass wurde zum 30.09.2015 neu definiert. Ausgehend vom Besorgnisgrundsatz nach §48 Abs. 2 bzw. §32 Abs. 2 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) werden besondere Anforderungen an die Anlage von Feldmieten formuliert. Grundsätzlich ist in Futtermiete und Mistmiete zu unterschieden, wobei die Anforderungen teilweise identisch sind:

Für die Lagerung von Festmist (außer Geflügelfrischkot) gelten folgende Bedingungen:
- Die Anlage von Mistmieten ist nur auf landwirtschaftlich genutzten Flächen
  erlaubt.
- Der Mindest-TS-Gehalt beträgt 25%, ansonsten ist der Mist zwingend
  auf einer Mistplatte mind. 3 Wochen vorzulagern, damit die Jauche komplett
  aufgefangen werden kann.
- Der Umfang der Lagermenge darf die nach der „guten fachlichen Praxis“ in
  unmittelbarer Nähe verwertbare Menge nicht überschreiten.
- Die Stapelhöhe darf 2 Meter nicht übersteigen.
- Der durchwurzelbare Raum muss in der Bodenkrume mind. 25 cm, im
  Unterboden mind. 50 cm betragen.
- Die Feldmiete darf höchstens 6 Monate auf dem Schlag lagern.
- Die Feldmiete ist zwingend als jährliche Wechselmiete zu betreiben.
- Die Feldmiete muss so angelegt werden, dass sich kein Sickerwasser bildet.
- Die Feldmiete muss einen Mindestflurabstand von 1,5 Metern haben.
- Die Feldmiete muss einen Mindestgrabenabstand (auch Grüppen) von 20
  Metern aufweisen.
- Die Feldmiete ist auf Flächen in der Zone II der Wasserschutzgebiete generell
   verboten.
- Die Feldmiete darf nicht näher als 150 Meter an einer Wassergewinnungsanlage
  liegen.
- Die Feldmieten dürfen nicht direkt über Drainagen liegen.
- Der Boden darf nach der Räumung der Feldmiete nur dann bewegt werden,
  wenn unmittelbar danach eine Feldbestellung erfolgt.
- Die Feldmiete ist zwingend abzudecken!!! (Folie oder Vlies)

Für die Lagerung von Silage gelten folgende Bedingungen:
- Die Feldmiete muss so angelegt sein, dass sich kein Sickersaft bildet.
- Die Feldmiete muss einen Mindestflurabstand von 1,5 Metern haben.
- Die Feldmiete muss einen Mindestgrabenabstand (auch Grüppen) von 20
  Metern haben.
- Die Feldmiete ist auf Flächen in der Zone II der Wasserschutzgebiete verboten.
- Die Feldmiete darf nicht näher als 150 Meter an einer Wassergewinnungsanlage
  liegen.
- Der Boden darf nach der Räumung der Feldmiete nur dann bewegt werden,
  wenn unmittelbar danach einen Feldbestellung erfolgt.
- Feldmieten dürfen nur mit Erntegut aus der unmittelbaren Nachbarschaft 
  betrieben werden.
- Der Lagerplatz ist jährlich zu wechseln.
- Der Mindest-TS-Gehalt beträgt 30%.
- Die Feldmiete darf nicht höher als 3 Meter sein. - Die Feldmieten dürfen nicht
  direkt über Drainagen liegen.
- Die Feldmiete ist mit einer Silofolie abzudecken.
- Die Feldmiete muss zwingend im Frühjahr geräumt sein.

Die Beschickung einer Feldmiete mit separierter Gülle oder Gärrest ist und bleibt verboten.

Wasserschutzgebiete
In den Wasserschutzgebieten (WSG) gelten die Vorschriften der jeweiligen Wasserschutzgebietsverordnung (u. a. veröffentlicht auf der Internetseite des Landkreises Cuxhaven). Die Güllesperrfristen in WSG sind wesentlich länger. Auf Ackerland ist die Sperrfrist vom 15.09. bis 01.03. Auf Grünland ist die Sperrfrist vom 30.09. bis 01.02. Die Anlage von Feldmieten ist i. d. R. in Schutzzone III zulässig, aber genehmigungspflichtig. Über Freiwillige Vereinbarungen können abweichende Regelungen getroffen werden. Näheres erfahren Sie bei ihrem Wasserschutzberater.